Hanföl und -samen

Fakten über Cannabisöl und den Entourage-Effekt

Artikel teilen

Was ist Cannabisöl?

Mittlerweile gibt es unzählige verschiedene CBD- und Hanf-Produkte wie Cannabisöl, die zu den verschiedensten Zwecken eingesetzt werden können. Besonders bei den Ölen gibt es eine Reihe an Variationen, daher ist es nützlich den Unterschied zu kennen. Zum einen solltest du immer auf das Herkunftsland achten, denn nur so kann sichergestellt werden, dass du qualitativ hochwertige Produkte erhältst. Hierbei sind EU-Produkte zu bevorzugen, vor allem Produkte aus Deutschland sind immer eine gute Wahl.

Cannabis-Öl, wie auch andere hanfbezogene Öle werden aus derselben Pflanze, der Marihuanapflanze (Cannabaceae) gewonnen. Die Pflanze ist in ihrer Verwendung sehr vielseitig, so kann man z.B. aus den Samen, Speiseöl gewinnen. Aus den destillierten Blättern und Blüten lassen sich ätherische Öle gewinnen. Haschisch und Marihuana entstammen den getrockneten Blüten der Pflanze. Außerdem wird der Pflanze ein großer Nutzen für die Umwelt nachgesagt. Aus Hanf lassen sich verschiedenste Güter des täglichen Bedarfs fertigen, von Textilien, über Dämmmaterial bis hin zu Speiseöl lässt sich die komplette Pflanze verwenden. Insbesondere in puncto Effizienz und CO2 Ausstoß schlägt der Hanf die gängigen Rohstoffe. Ein Hektar Hanf absorbiert ungefähr 20 Tonnen CO2, Baumwolle hingegen absorbiert nur etwa 5 Tonnen pro Hektar. Die Hanfpflanze wächst sehr schnell nach und kann somit effizienter angebaut werden als beispielsweise Baumwolle oder Holz. Der medizinische Nutzen der Hanfpflanze, ist dabei nochmal ein eigenes Kapitel.

 

 

Cannabisöl Erfahrungen

Cannabisöl wird, wie auch das Vollspektrum CBD-Öl von Hanfgeflüster, aus der Hanfpflanze extrahiert. Verschiedene Bestandteile, die Cannabinoide und Terpene, sind in verschiedenen Konzentrationen verfügbar. Ein Cannabisöl ist also immer ein Vollspektrum Öl, meist mit einem hohen THC Gehalt.

In Deutschland spielt die THC Konzentration in den Ölen rein rechtlich gesehen eine wichtige Rolle. In der Bundesrepublik sind THC Öle mit einer THC Dosierung mit mehr als 0,2% verboten. Der Wirkstoff THC ist auch bekannt unter dem Namen Tetrahydrocannabinol und zählt zu den psychoaktiven Substanzen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass dieser unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Erfahrungsgemäß ist reines Cannabis Öl in Deutschland nur gegen ein Rezept erhältlich und nicht frei verkäuflich.

Der Unterschied zwischen CBD Vollspektrum-Öl und CBD Isolat

Ein CBD Vollspektrum Öl ist ein aufwendig extrahierter Extrakt, der alle in der Cannabispflanze enthaltenen Cannabinoide enthält. Es existieren über 113 bekannte Cannabinoide, 70 von ihnen sind näher erforscht. Darunter fallen auch CBD, CBC, CBN sowie das bekannteste Cannabinoid: Das THC. Neben Cannabinoiden enthalten Vollspektrum-Öle auch Terpene, Flavonoide, Vitamine etc. Ein Vollspektrum CBD-Öl enthält alle Bestandteile der Cannabispflanze und entspricht dem Cannabisöl, der einzige Unterschied liegt im THC-Gehalt. Dieser liegt bei Vollspektrum CBD-Ölen bei unter 0,2%. Alle wichtigen Wirkstoffe der Pflanze bleiben dem Öl aber enthalten und ermöglichen einen Entourage-Effekt

Ein CBD Isolat hingegen enthält nur einen spezifischen Wirkstoff der Hanfpflanze, zum Beispiel CBD. Das Öl besteht also aus einem Trägeröl, welchem ein zumeist pulverförmiges Isolat, oft mit einer Reinheit von bis zu 99,9%, hinzugesetzt wird.

Wie der Name Isolat schon signalisiert, wird zumeist CBD chemisch aus dem Hanfextrakt isoliert. Alternativ kann CBD auch direkt chemisch hergestellt werden. Das fertige Isolat hat dann eine weiße, pulverförmige Form, die sich aus vielen kleinen Kristallen zusammensetzt.

Fraglich ist hierbei, ob nur ein Wirkstoff ausreichend ist, um den vollen medizinischen Nutzen der Cannabispflanze auszuschöpfen. Es gibt mehrere Theorien zu diesem Thema. Die bekannteste ist wohl die von Dalton in der es um den Entourage-Effekt geht. Auch ist bekannt, dass Isolate bezogen auf ihre Wirkung, schnell an ihre Grenze kommen. Ab einem gewissen Zeitpunkt reicht es nicht mehr die Dosis zu erhöhen, da der Körper das reine Produkt nicht mehr aufnehmen kann. Im Gegensatz dazu behält ein Vollspektrum Produkt seinen positiven Effekt durch eine höhere CBD-Öl Dosierung jedoch bei.

 

 

Entourage-Effekt

Der Entourage-Effekt wurde von Dr. Ethan Russo entdeckt und ist simpel beschrieben eine Intensivierung der Wirkung des Produkts. Fachlich ausgedrückt: die biologische Aktivität kann in einem Pflanzenstoffgemisch gesteigert werden, was in einem reinen Isolat nicht möglich ist. Der Effekt tritt auf, wenn man ein CBD-Produkt einnimmt, das auf einem Vollspektrum Hanfextrakt basiert. Das wiederum bedeutet, dass durch das Produkt mehrere Cannabinoide im Zusammenspiel eingenommen werden, da alle Stoffe der Pflanze im Extrakt vorkommen und so interagieren und gemeinsam wirken können. Anders ist es bei einem CBD-Produkt auf Basis von synthetisch hergestelltem CBD Isolat, hier können lang nicht so weitreichende und effektive Wirkungen festgestellt werden.

Bei Vollspektrum CBD-Produkten kann der der Entourage-Effekt dabei helfen das Wirkspektrum zu erweitern und die Wirkung zu verstärken. Der Effekt liegt dem Zusammenspiel der verschiedenen Cannabinoide zugrunde, sowie der Wechselwirkung mit anderen im Hanf befindlichen Stoffe. Unter anderem finden sich in Vollspektrum CBD-Produkten eben auch besagte Terpene, die nur in einer solchen Form Wirkung zeigen können, da sie sich nicht in einem CBD Isolat befinden. Sie haben isoliert betrachtet „einzelne“ Effekte, wirken aber auch im Zusammenspiel und können so noch weitere Wirkungen hervorbringen.

Abschließend lässt sich also zusammenfassen: wer Vollspektrum Produkte verwendet, kann durch eine Synergie des CBDs mit anderen im Hanf zu findenden Wirkstoffen profitieren. Im Vergleich zu Cannabidiol-Isolaten zeigen Vollspektrum Hanfextrakte eine natürlich optimierte Wirkung, die nicht nur stärker, sondern auch weitreichender ist als die von reinem CBD.

Die Hanfgeflüster Produkte basieren deshalb auf Vollspektrum CBD-Extrakt, um die volle Kraft der Hanfpflanze nutzen zu können.

 

 

Woraus besteht Hanfgeflüster CBD-Öl?

Die Basis unserer Vollspektrum Cannabis-Öle sind MCT- und Bio-Hanfsamenöl. Sie sind Trägeröle, die man im Zusammenhang mit CBD braucht, da der Körper Cannabidiol ohne Fett nicht aufnehmen kann. Die Auswahl unserer Trägeröle haben wir aufgrund von etlichen Vorteilen der einzelnen Öle getroffen, die die Vorzüge des CBD-Öls somit noch um einiges erweitern.

MCT Öl

MCT ist kurz für „Medium Chain Triglycerides“, oder auf deutsch mittelkettige Fettsäuren. Das bedeutet, dass sie sechs bis zwölf Kohlenstoffatome enthalten, was auch die Bezeichnung der einzelnen Fettsäuren C6, C8, C10 und C12 erklärt. In hochqualitativen MCT Ölen findet sich nur Caprylsäure (C8) und Caprinsäure (C10) wieder, da der Körper diese sehr schnell verstoffwechselt und somit schnelle Energielieferanten darstellen. So steigern sie die mentale Leistung und die Ketose, also den Fettverbrennungsmodus. MCT Fettsäuren können in nur 3 Stoffwechselschritten vom Körper zu Energie umgewandelt werden, Zucker beispielsweise braucht 26. Somit stellen MCT Öle also wahre Booster dar, die für eine schnelle höhere mentale Leistung sorgen.

MCT werden aus natürlichen Ölen gewonnen, häufig aus Kokosöl oder Palmkernöl, da in diesen tropischen Pflanzenfetten das meiste natürliche Vorkommen an mittelkettigen Fettsäuren zu finden ist.

MCT Öle können vielseitig eingesetzt werden, beispielsweise beim Kochen oder auch bei der Hautpflege. Wie du unser Hanfgeflüster CBD Öl in der Küche nutzen kannst erfährst du hier.

 

 

Bio-Hanfsamenöl

Unser weiteres Trägeröl ist Bio-Hanfsamenöl, welches schon bekannter ist. Es liefert die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und Omega 6, welche der Körper selbst nicht herstellten kann. Diese sind in Hanfsamen und damit auch im Öl nicht nur in großer Menge, sondern auch in einem besonders guten Verhältnis zu finden. Neben den Fettsäuren enthält das Öl außerdem äußerst viele Proteine, die vom Körper besonders gut verarbeitet werden können, genauso wie Ballaststoffe, Vitaminbausteine und Mineralstoffe. Dadurch wird es zu einem rundum gesundheitsfördernden Zusatz für Salate oder Ähnliches. Man sollte das Hanföl nach Möglichkeit für kalte Speisen verwenden, da es schon bei relativ niedrigen Temperaturen beginnt zu verrauchen, wobei dann sämtliche Nährwerte verloren gehen.

Hanfsamenöl ist also eine rundum wertvolle Ergänzung zur gesunden Ernährung, es kann allerdings noch mehr. So wird es nicht nur gerne zur Einnahme genutzt, sondern auch zur äußerlichen Anwendung für die Haare oder auch zur Behandlung von Neurodermitis. Weitergehend wird es im medizinischen Kontext beispielsweise auch zur Behandlung von Bluthochdruck oder chronischen Entzündungen eingesetzt.

Auch in dieser Form beweist die Hanfpflanze mal wieder, dass sie ein echter Alleskönner ist. Mehr über die Vielseitigkeit von Hanf kann du hier erfahren.

Hanfgeflüster Cannabisöl Inhaltsstoffe

Cannabisöl – das Schmerzmittel aus der Natur

Cannabidiol (CBD) ist einer der wichtigsten und bekanntesten Wirkstoffe aus der Hanfpflanze und ist besonders für seine schmerzlindernde und entspannende Wirkung bekannt. So kann zum Beispiel Cannabisöl gegen Schmerzen vieler Arten helfen und abgesehen davon kann es zusätzlich entkrampfend und entzündungshemmend wirken, weshalb es sich für viele Anwendungsgebiete eignet. Unter anderem wird es gegen viele Arten von Schmerzen eingesetzt. Von Kopfschmerzen und Migräne über Menstruationsschmerzen bis hin zu chronischen Schmerzen wird das Öl mittlerweile häufig als Alternative zu bekannten Medikamenten gesehen.

CBD kann auf unterschiedliche Arten eingenommen werden, so auch als Öl. Unsere Öle basieren wie bereits beschrieben, auf Bio-Hanfsamenöl und MCT-Öl und bieten eine optimale Aufnahme des Cannabidiols. Zusätzlich liefern sie auch selbst wichtige Bausteine für den Körper, so z.B. Vitamine und Aminosäuren sowie ungesättigte Fettsäuren.

 

 

Nun kommen wir aber zur Frage: Hanfextrakt oder Cannabisöl?

Beide Öle haben viele hilfreiche Vorteile und sind gut für die Gesundheit, dies jedoch auf verschiedene Weise. Ein Cannabisöl wird vorwiegend bei Beschwerden eingesetzt. Diese beginnen bei innerer Unruhe oder Schlafproblemen und enden bei der Schmerztherapie. Ein Hanf-Öl ohne CBD Extrakt kann durch seine vielen Nährstoffe den Körper mit wichtigen Bausteinen versorgen. Der Einsatz der Öle unterscheidet sind also stark. Ob es sich um ein Hanf- oder ein CBD Öl handelt lässt sich einfach herausfinden. Dazu muss nur ein Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen werden, sobald Hanfextrakt bzw. CBD Extrakt dort aufgelistet ist, handelt es sich um ein CBD-Öl.

Ein Kommentar zu “Fakten über Cannabisöl und den Entourage-Effekt

  1. Pingback: Was sind Terpene? - schädlich oder doch gesundheitsfördernd?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.