Für jedes verkaufte Tieröl spenden wir 1€ an die Berliner Tiertafel

“CBD Öl setze ich bei Hunden in der Schmerztherapie ein. Es belastet Niere und Leber nicht und ist deshalb, gerade für ältere Hunde, eine gute Alternative zu herkömmlichen Schmerzmedikamenten.”

Tierärztin Dr. Alexandra Diekgerdes

“CBD Öl setze ich bei Hunden in der Schmerztherapie ein. Es belastet Niere und Leber nicht und ist deshalb, gerade für ältere Hunde, eine gute Alternative zu herkömmlichen Schmerzmedikamenten.”

Tierärztin Dr. Alexandra Diekgerdes

So kann CBD Hunden und Katzen helfen

So kann CBD Hunden und Katzen helfen

Bekannt aus

Bekannt aus

Unsere Community

folge uns auf Instagram!

Unsere Community

folge uns auf Instagram!

¹ Die Anwendung von CBD bei Tieren kann viele Vorteile haben. Eine Studie aus dem Jahr 2018 (Lauri-Jo Gamble et al.) zeigte bei Hunden mit Arthrose eine signifikante Verringerung der Schmerzen, sowie eine Steigerung der Aktivität durch die Einnahme von CBD Öl. Im Jahr 2019 konnte herausgefunden werden, dass CBD ebenfalls unterstützend bei der Epilepsie Behandlung von Tieren eingesetzt werden kann (Stephanie McGrath et al.). Die schmerzreduzierende Wirkung kann v.a. dazu beitragen, die Lebensqualität von älteren Tieren zu verbessern.Studien:Randomized blinded controlled clinical trial to assess the effect of oral cannabidiol administration in addition to conventional antiepileptic treatment on seizure frequency in dogs with intractable idiopathic epilepsy, Department of Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine and Biomedical Sciences, Colorado State University, Fort Collins, CO 80523. (McGrath, Bartner, Rao, Packer, Gustafson), 1. Juni 2019, abzurufen auf: https://avmajournals.avma.org/doi/10.2460/javma.254.11.1301Pharmacokinetics, Safety, and Clinical Efficacy of Cannabidiol Treatment in Osteoarthritic Dogs, Department of Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, Cornell University, Ithaca, NY, United States, Jo Gamble, Jordyn M. Boesch, Christopher W. Frye, Wayne S. Schwark, Sabine Mann, Lisa Wolfe, Holly Brown, Erin S. Berthelsen and Joseph J. Wakshlag, Juli 2018, abzurufen auf https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30083539/