Der Endometriose Monat mit Hanfgeflüster

Artikel teilen

Wir möchten abschließend zum Endometriose Monat noch einmal alle wichtigen Fakten über die Krankheit zusammenfassen.

Was ist eigentlich Endometriose?

Endometriose ist eine Krankheit, bei der sich Zysten und Entzündungen z.B. an Eierstöcken, Darm oder Bauchfell ansiedeln. Ihr Gewebe ähnelt dem der Gebärmutterschleimhaut und die Herde können mit dem hormonellen Zyklus wachsen und bluten. Sie ist eine weit verbreitete Krankheit, welche sich sehr unterschiedlich äußern kann. Manche Betroffenen haben keine Schmerzen und auch keinen Behandlungsbedarf. Dies ist allerdings leider nicht bei allen so; bei etwa der Hälfte der Betroffenen muss von einem dauerhaften Therapiebedarf ausgegangen werden.

Wen betrifft die Krankheit?

Bei dieser Krankheit spielt das Alter keine Rolle. Bereits in jungen Jahren ab der ersten Menstruation können Krankheitssymptome auftreten. Laut Schätzungen von ExpertInnen tritt Endometriose bei 8 bis 15 Prozent aller Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren auf. Das sind jährlich bis zu 40.000 Neuerkrankungen in Deutschland.

Wie äußert sich Endometriose?

Dadurch, dass sich die Symptome in sehr vielfältiger Weise äußern können, spricht man auch vom “Chamäleon der Gynäkologie”. Leider macht dies auch den Diagnoseweg sehr schwer, er dauert im Durchschnitt 10 Jahre.
Oft beschriebene Beschwerden und Symptome sind:

  • Bauch- und Rückenschmerzen vor und während der Menstruation, die auch in die Beine ausstrahlen können
  • starke und unregelmäßige Monatsblutungen
  • Schmerzen während und nach dem Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen bei gynäkologischen Untersuchungen
  • Schmerzen beim Stuhlgang oder Urinieren
  • zyklische Blutungen aus Blase oder Darm
  • ungewollte Kinderlosigkeit

 

Unsere Beiträge in diesem Monat

Da Endometriose eine so weit verbreitete Krankheit ist, die ca. 200 Millionen Frauen betrifft, haben wir von Hanfgeflüster es uns zur Aufgabe gemacht im “Endometriose Awareness Month 2021” etwas zur Aufklärung und Forschung beizutragen.

Hier ein paar Highlights der letzten Wochen:

Angefangen haben wir mit einem Interview mit der Gynäkologin Vanessa Sunn. Mit ihr haben wir allgemeine Fragen bezüglich Endometriose geklärt und so schonmal eine kleine Wissensgrundlage für die darauffolgenden Wochen geschaffen. Das Interview findet man auf unserem Instagram Account @hanfgefluster.

Weiter ging es mit einem Live Talk mit der lieben Anna Wilken. Sie selbst leidet seit Jahren an der Krankheit und spricht auf ihrem Account offen über ihren Umgang damit. Im Interview mit ihr erzählt sie über sich und ihren persönlichen Weg mit ihrer Endometriose.

Darüber hinaus gab es eine Spendenaktion, bei der wir den ganzen März über ein Endometriose Set angeboten haben. Mit diesem haben wir 10% der Einnahmen für Aufklärungs- und Forschungszwecke gespendet.

Medizinischer Haftungsausschluss

 

2 Kommentare zu “Der Endometriose Monat mit Hanfgeflüster

  1. Julia sagt:

    Hallo zusammen 🙂
    Ich habe mir sowohl das 15% sowie das 10% CBD bestellt. Ich leide an Endometriose u d befinde mich derzeit in der kinderwunschklinik. Wie genau und welches Öl soll ich dosieren ?
    Vielen lieben Dank!
    Lg

    • Lilly Höfle sagt:

      Hallo Julia!
      Vielen Dank für deine Nachricht.
      Du kannst zu Beginn mit circa 5 Tropfen zweimal täglich anfangen und die Dosierung nach Bedarf steigern. Du kannst das Öl aber auch situativ benutzen also bei akuten Schmerzen beispielsweise. Allgemein ist die Dosierung jedoch sehr individuell und sie kann variieren.
      Mehr zur Einnahme und Benutzung findest du auch in unseren FAQs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trustpilot