Der Entourage-Effekt: Teamarbeit im pflanzlichen Sinne

Artikel teilen

Der Konsum von CBD-Öl ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer täglichen Routine geworden. Doch was genau bedeutet eigentlich Vollspektrum CBD-Öl? Wie kann der Entourage-Effekt deine CBD-Anwendung noch gesundheitsfördernder machen? In diesem Artikel erfährst du, warum Vollspektrum-Öle bei deiner CBD-Routine so wichtig sind und welche Rolle die verschiedenen Bestandteile der Hanfpflanze spielen.

Vollspektrum-Öl ist ein viel verwendeter Begriff, der für deine optimale CBD-Erfahrung besonders wichtig ist. Wie jede Pflanze besteht auch der Hanf aus vielen verschiedenen Komponenten, die zusammen besonders effektiv sind. Hanf-Öle, die neben CBD auch andere natürliche Bestandteile wie Terpene, Flavonoide, Fettsäuren, andere Cannabinoide und auch Spuren von THC enthalten, zählen zu den Vollspektrum-Ölen. Wird das THC extrahiert, spricht man von Produkten mit einem breiten Wirkungsspektrum. Beim Entourage-Effekt wirkt das gesamte Spektrum an wertvollen Elementen synergetisch miteinander und hat so einen größeren Nutzen für deinen Körper. Auch die Hanfgeflüster CBD-Öle sind Vollspektrum-Öle und folgen somit dem ganzheitlichen Ansatz.

 

Wie funktioniert der Entourage-Effekt?

Erste Untersuchungen wurden bereits 1998 durchgeführt. CBD-reiche Extrakte scheinen bei PatientInnen mit refraktärer Epilepsie bessere therapeutische Ergebnisse zu zeigen als reines CBD. Die verschiedenen Komponenten, aus denen Vollspektrum CBD-Öl besteht, wirken auf das Endocannabinoid-System unseres Körpers ein. Diese Substanzen sind synergetisch, was bedeutet, dass sie zusammen besser wirken als alleine. Das Ergebnis ist, dass ganzheitliche Cannabis-Extrakte (also Vollspektrum-Öl oder CBD-Öl mit einem breiten Wirkungsspektrum) effektiver sein können als CBD allein, was als “Isolat” bezeichnet wird.

Cannabinoide – Hauptbestandteil des Vollspektrum CBD-Öls

Cannabinoide sind natürliche chemische Verbindungen, die an körpereigenen Rezeptoren ansetzen und entzündungshemmend, antibakteriell und entspannend wirken. Es gibt über 140 verschiedene cannabinoidähnliche Arten von Stoffen. Dabei sind die Terpene und Flavonoide, die ebenfalls Teil der Cannabispflanze sind, noch gar nicht mitgezählt. All diese Cannabinoide, Terpene und Flavonoide wirken zusammen, um verschiedene CBD-Vollspektrumeffekte zu erzeugen.

Terpene – die Komponente für Geschmack und Geruch

CBD-Öle mit vollem oder breitem Wirkungsspektrum sind vollgepackt mit Terpenen, die ebenfalls zum Entourage-Effekt beitragen. Diese aromatischen Verbindungen verursachen die subtilen Unterschiede in Geschmack und Geruch, die du vielleicht zwischen verschiedenen Ölen oder Cannabisprodukten bemerkst.

Zu den am häufigsten vorkommenden Terpenen gehören:

  • Myrcen – Dieses Terpen hat ein Kräuteraroma und kommt in Thymian, Mango und Zitronengras vor.
  • Limonen – Sein Aroma ist zitrusartig und in Fruchtschalen, Rosmarin, Wacholder und Pfefferminze enthalten.
  • Pinen – Das kiefernartige Aroma ist vor allem aus Kiefernnadeln, Rosmarin, Basilikum und Dill bekannt.
  • Terpinolen – Dieses Terpen hat ein fruchtiges Aroma und ist Bestandteil von Muskatnuss, Teebaum, Kümmel und Flieder.
  • Carophyllen – Das pfeffrige Aroma findest du in schwarzem Pfeffer, Nelken und Zimt.

Flavonoide – Farbgeber und Abwehrer von Schadstoffen

Flavonoide sind natürliche Stoffe, die vor allem für die Farbgebung von Pflanzen zuständig sind. Sie schützen vor schädlichen Umwelteinflüssen und fördern körpereigene Abwehrmechanismen. Sie sind nicht nur für Farbe, Geschmack und Aroma zuständig, sondern einige von ihnen sind auch Antioxidantien. Das bedeutet, dass sie freie Radikale im Körper unschädlichen machen können, was Stress reduziert und den Alterungsprozess verlangsamt.

Welche sind die bekanntesten Flavonoide?

  • Anthoaxanthine – Verleiht dem Cannabis eine rote, violette oder blaue Farbe, bevor es zu CBD-Öl verarbeitet wird.
  • Catechin – Kommt in Kakao und Tee vor und ist ein Antioxidans.
  • Cannaflavin A – Hat entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Orientin – Wirkt entzündungshemmend, pilzhemmend und antioxidativ.
  • Quercetin – Hat ebenfalls pilzhemmende und antioxidative Eigenschaften.

Das Vollspektrum CBD-Öl von Hanfgeflüster kombiniert also die wertvollen Eigenschaften von Cannabinoiden, Terpenen, Flavonoiden und weiteren natürlichen Stoffen der Hanfpflanze, wodurch der Entourage-Effekt gefördert wird. Alle Öle bestehen in der Basis aus einem Bio MCT-Trägeröl, mit jeweils 5%, 10% oder 15% Vollspektrum Hanfextrakt. Beim Konsum von CBD-Produkten ist es also wichtig zu beachten, dass sie das volle Wirkungsspektrum abdecken, um mit dem Entourage-Effekt optimal deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu unterstützen. Für mehr Informationen und tolle Angebote abonniere gerne unseren Newsletter.

Medizinischer Haftungsausschluss 

Ein Kommentar zu “Der Entourage-Effekt: Teamarbeit im pflanzlichen Sinne

  1. Pingback: Was ist CBD, wie und wofür verwende ich es richtig? ❀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.