CBD Öl bei Regrlschmerzen

10 Tipps gegen Regelschmerzen – Soforthilfe

Artikel teilen

TOP 10 gegen Regelschmerzen

Viele Frauen leiden unter Schmerzen während ihrer Periode. Rund 10% greifen sogar zu Schmerzmitteln, um besser mit den Beschwerden leben zu können. Meist helfen diese nur kurzfristig und schaden dem Körper aufgrund der chemischen Zusammensetzung. Hier sind 10 hilfreiche Tipps, die dir dabei helfen können, deine Regelschmerzen besser und nachhaltiger zu bewältigen.

 

1. Viel Trinken

Trinke viel Tee und Wasser, denn auch wenn dich Bauchschmerzen plagen ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig

2. Kohlenhydrate zu sich nehmen

Hört sich eigenartig an, ist aber so. Verzichte lieber auf Fett, das Ergebnis ist weniger Brustspannen, Migräne und Wassereinlagerungen.

3. Die Pille

Die künstlichen Hormone gleichen den Hormonhaushalt aus, so entstehen weniger Schmerzen. Trotzdem solltest du nicht nur zu Pille greifen wegen den Schmerzen. Überlege dir gut, ob diese Art der Verhütung für dich auch wirklich in Frage kommt. Lasse dich dazu ausführlich von deinem Frauenarzt beraten.

4. Nicht Rauchen

Raucherinnen leiden öfter unter Unterleibsschmerzen als Nichtraucherinnen, da rauchen zu einer schlechten Durchblutung des Gewebes führt, was wiederum zu Krämpfen führt, die du natürlich nicht haben möchtest.

5. Alternative Schmerzmittel gegen Regelschmerzen

Meist werden Regelschmerzen durch die Einnahme von Schmerzmitteln wie Paracetamol gemildert. Diese Medikamente helfen allerdings nur bedingt gegen die Beschwerden. Außerdem belasten Tabletten den Magen stark und sollten nicht regelmäßig eingenommen werden.

Häufig verschreiben Frauenärzte bei Regelschmerzen die Pille, da sie den Hormonhaushalt reguliert. Hormonelle Pharmazeutika beeinflussen jedoch stark den natürlichen hormonellen Haushalt und verursachen eine Vielzahl von Nebenwirkungen.

Eine gute Alternative stellt der pflanzliche Wirkstoff CBD dar. CBD hat schmerzlindernde und krampflösende Eigenschaften und kann bei Schmerzzuständen aller Art eingesetzt werden. CBD Öl kann eine wirkungsvolle und rezeptfreie Alternative bei Regelschmerzen sein ist und gut verträglich.

6. Vitamin D & E

Vitamin D wirkt wie ein Hormon und beeinflusst diverse körperliche Prozesse. Fast in allen gesundheitlichen Belangen ist es eine Wohltat für den Körper, weshalb du es auch vor allem während deiner Regel nutzen solltest. Achte dabei auf die Zusammensetzung der Präparate, es sollte zum Beispiel auch Vitamin K2 enthalten sein. Durch K2 kann Vitamin D besser vom Körper aufgenommen werden. Ein weiteres Vitamin, welches bei Regelbeschwerden helfen kann ist Vitamin E. Dieses Vitamin hat eine antioxidative Wirkung und beeinflusst unter anderem auch die Blutgerinnung sowie die Freisetzung von Entzündungszellen. Damit ist Vitamin E ein wichtiges Zellschutzvitamin.

Vitamine

7. Achte auf deine Ernährung

Die Ernährung ist langfristig gesehen einer der wichtigsten Faktoren. Eine Studie aus dem Jahr 2005 kam zu dem Ergebnis, dass Probanden die ihren Konsum von tierischem Eiweiß eingeschränkt haben, weniger Regelschmerzen aufwiesen. So viel Lust man auch gerade während der Periode auf Pizza, Fast Food und Zucker hat, sollte es zur Vorbeugung von Schmerzen vermieden werden. Sie sind entzündungsfördernd und verstärken aufgrund ihrer hormonellen Wirkung die Begleiterscheinungen von Perioden.

8. Gut Schlafen

Jeder kennt es, man hat schlecht geschlafen und fühlt sich morgens wie gerädert. Der Schlaf ist ausschlaggebend für unseren Gesundheitszustand und beeinflusst natürlich auch die Periode. Versuche während deiner Regel zur selben Zeit schlafen zu gehen. Ein unregelmäßiger Schlafrhythmus kann den Zyklus irritieren und somit Krämpfe und schlechte Laune auslösen.

9. Wärme bei Regelschmerzen

Regelschmerzen sind Krämpfe und ein Krampf ist nichts anderes als eine Verspannung. Muskelverspannungen lassen sich super mit einer Wärmflasche lösen. Warum sollte es bei Regelschmerzen anders sein? Wärme öffnet die Blutgefäße, erhöht die Blutzirkulation und lindert den Schmerz. Es gibt spezielle Wärmeauflagen für die Periode, Wärmekissen oder Thermophor. Eine Badewanne hat außerdem den gleichen wärmenden Effekt. Aber Achtung: zu langes Baden kann im Nachhinein Krämpfe fördern und das wäre natürlich kontraproduktiv.

10. Leichte Bewegung

Wenn man Krämpfe hat und es einem nicht besonders gut geht, möchte man am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben. Jedoch ist es nun wichtig den Kreislauf zu aktivieren. Leichte Bewegung ist kein Sport. Das heißt ein Spaziergang tut dir gut, nur Mut!

 

Was sind Regelschmerzen?

Generell gibt es zwei verschiedene Arten von Regelschmerzen. Die primären und die sekundären Schmerzen. Bei der primären Form beginnen die Schmerzen schon in der Pubertät. Es liegt meist keine spezifische Ursache für die Regelschmerzen vor und die betroffenen Frauen sind gesund. Bei der sekundären Form beginnen die Schmerzen mit zunehmendem Alter. Verursacht werden die Beschwerden durch Krankheiten wie Gebärmutterentzündungen, Eierstockzysten oder Endometriose.

Welche Ursachen sind verantwortlich für Regelschmerzen?

Meist haben Primäre Regelschmerzen keine konkrete Ursache. Vielmehr sind die körpereigenen Botenstoffe für die Entstehung von Krämpfen und Schmerzen verantwortlich. Es gibt allerdings auch Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens und die Stärke von Periodenschmerzen negativ beeinflussen können:

  • BMI unter 20
  • Essstörungen
  • Erste Menstruation vor dem 12. Lebensjahr
  • Emotionale Belastungen oder Stress
  • Alkohol, Nikotin und Drogenmissbrauch

Sekundäre Regelschmerzen folgen häufig auf eine Endometriose, an der etwa 10% aller Frauen leiden. Die Erkrankung des Uterus ist gutartig und bleibt häufig unerkannt. Weitere Ursachen für Sekundäre Schmerzen sind Myome oder krankhafte Veränderungen nach Entzündungen der Gebärmutter.  

Welche Symptome treten bei Regelschmerzen auf?

Typische Symptome bei primären Regelschmerzen sind ziehende und krampfartige Schmerzen im Unterleib. Die Schmerzen können bis zum Rücken ausstrahlen und entstehen durch Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur. Die Beschwerden beginnen meist kurz vor der Monatsblutung und sind an den ersten beiden Tagen am stärksten. Neben den Schmerzen kommen häufig noch Unwohlsein, Abfall der Leistungsfähigkeit und Müdigkeit hinzu. Die Symptome der sekundären Regelschmerzen ähneln häufig den Symptomen der primären Beschwerden. Werden die Schmerzen durch eine Endometriose oder Myomen ausgelöst, so berichten betroffene Frauen häufig von langanhaltenden Blutungen. Sollten die Regelschmerzen außergewöhnlich stark auftreten, sollte immer ein Gynäkologe aufgesucht werden. Der Arzt kann durch gynäkologische Untersuchungen eine Erkrankung des Uterus ausschließen oder diagnostizieren.

Frau mit CBD Öl

Ein Kommentar zu “10 Tipps gegen Regelschmerzen – Soforthilfe

  1. Avatar
    Maria sagt:

    Hallo,
    Ich habe mir vor 2 Monaten die kupferspirale einsetzen lassen und seit dem habe ich so so schlimme Regelschmerzen die auch noch bis eine Woche noch meiner Periode anhalten.
    Wenn ich nun cbd als alternatives Schmerzmittel einnehmen, muss ich das konstant tun oder kann ich auch bei Bedarf in diesen Wochen, in denen ich scherzen habe einnehmen und sonst nicht? Wie hoch dosiert es Öl empfehlen Sie mir?
    Ich wäre ihnenen sehr dankbar für ein paar Ratschläge!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.