Frau mit Knieschmerzen

CBD gegen Knieschmerzen

Geschrieben von Lena Grammling

|

|

Lesezeit 7 min

Ob durch Verletzungen, Überlastung, Entzündung oder altersbedingten Verschleiß: Knieschmerzen können unseren Alltag stark beeinträchtigen. Eine vielversprechende Alternative zu traditionellen Schmerzmitteln ist CBD (Cannabidiol).


Zahlreiche Studien weisen auf eine entzündungs- und schmerzhemmende Wirkung von CBD gegen Knieschmerzen hin. Der natürliche Wirkstoff ist zudem eine sanfte Therapie-Option ohne Suchtpotenzial.


Hier erfährst du, welche Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten Knieschmerzen haben und wie dir CBD bei Gelenkschmerzen helfen kann.

Knieschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Wunderwerk Knie - Das größte Gelenk des menschlichen Körpers ist ein komplexes System aus Knochen, Knorpel, Bändern, Menisken, Sehnen und Muskeln. 


Im gesunden Zustand ist es flexibel beug- und streckbar sowie minimal rotierbar und ermöglicht uns unzählige Bewegungsabläufe von Treppensteigen und Laufen bis Radfahren. Daher ist es kein Wunder, dass nichts so schnell unser Wohlbefinden reduzieren kann wie Knieschmerzen.

Ursachen

Nicht zuletzt wegen seiner besonderen Konstruktion ist das Kniegelenk anfällig für Verletzungen und Verschleißerscheinungen aller Art. Achsfehlstellungen, Schäden durch intensiven Sport (Bänder-, Meniskusverletzungen), einschlägige Belastungen sowie entzündliche Krankheiten und Alterungserscheinungen (Knorpelveränderungen, Gelenksdegeneration) sind die Hauptursachen für Knieschmerzen.


Aufgrund seiner Komplexität ist auch die Ursachendiagnose bei Kniebeschwerden oft eine Herausforderung. Zur genauen Abklärung sind neben einer körperlichen Untersuchung meist auch bildgebende Verfahren (Belastungsröntgen, MRT) notwendig, um vorschnelle, unnötige Operationen zu vermeiden.


Knieschmerzen können je nach Lokalisation verschiedenste Ursachen haben:


  • Vordere Knieschmerzen (vorderes Kniegelenk, vorderer Ober- oder Unterschenkel) strahlen häufig von der Kniescheibe (Patella) aus. Gründe dafür können Verschiebungen, Verrenkungen, Kniescheiben-Fehlbildungen, Schleimbeutelentzündungen (Bursitis), ein Patellaspitzensyndrom (Überlastung der Patellasehne) oder eine Retropatellarathrose (dauerhafter Gelenkverschleiß hinter der Kniescheibe) sein.

  • Kniebeschwerden an der Innenseite (mediale Knieschmerzen) treten häufig bei Innenband- oder Innenmeniskusverletzungen, Arthrosen, entzündeten Schleimbeuteln sowie Sehnenschäden (beispielsweise an den Kniebeugern) auf.

  • Äußere Knieschmerzen (laterale Knieschmerzen) können auf Außenband- oder Außenmeniskusverletzungen, Kniefehlstellungen, Arthrose des äußeren Kniegelenkspaltes, gereizte und verschlissene Sehnen (vor allem bei Ausdauersportlern) sowie auf das sogenannte „Läuferknie“ hinweisen.

  • Kniekehlenschmerzen gehen häufig von der Gelenkkapsel aus und können auf eine Kniearthrose, Schäden des hinteren Kreuzbands sowie auf eine Baker-Zyste zurückgehen.

*Gut zu wissen
Bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis ist meist das ganze Kniegelenk von schmerzhaften Veränderungen (Rötungen, Schwellungen, Beschädigungen der Bänder bis zur Gelenkzerstörung) betroffen.

Symptome

Knieschmerzen haben verschiedenste Gesichter. Akute Knieschmerzen treten plötzlich auf, dauern nur einige Stunden bis wenige Tage an und klingen meist spontan wieder ab. Halten die Schmerzen mindestens sechs Wochen an, spricht man von chronischen Knieschmerzen. Dann spätestens sollte eine orthopädische Abklärung erfolgen, um Folge- oder Dauerschäden zu verhindern.


Zu den häufigsten Symptomen bei Knieschmerzen zählen:


  • Bewegungsschmerz bzw. Belastungsschmerz

  • Ruheschmerz

  • Steifigkeitsgefühl (mit Anlaufschmerzen)

  • Eingeschränkte Beweglichkeit / abnehmende Stabilität

  • Knirschende / reibende Geräusche (beim Knie-Strecken oder In-die-Hocke-Gehen)

  • Schwellungen

  • Blutergüsse

  • Rötungen der umliegenden Haut

  • Überwärmung oder auch Fieber

Treffen diese Symptome auf dich zu, solltest du eine orthopädische Praxis aufsuchen. Vor allem auch dann, wenn du älter als 25 Jahre, aktiver Sportler oder im Beruf körperlichen Belastungen ausgesetzt bist.

Behandlungsmöglichkeiten

Je nach Ursache deiner Kniebeschwerden stehen verschiedenste Behandlungsoptionen zur Auswahl. Akuter Schmerz wird meist durch lokale oder systemische Schmerzmittel therapiert. Auch diese Maßnahmen tragen zur Schmerzlinderung bei:


  • Schonung, Ruhigstellung

  • Kälte-/Wärmeanwendungen

  • Kräftigungsübungen

  • Physiotherapie

  • Ultraschall-, Reizstromtherapie

  • Bandagen, Einlegesohlen, Gelstützen

  • Behandlung der Grunderkrankung (Arthrose, Rheuma)

*Gut zu wissen
Operationen sind immer der letzte Ausweg. Rund drei Viertel aller durchgeführten Knie-Operationen sind unnötig, weshalb eine genaue Diagnosestellung im Kniebereich umso wichtiger ist.

Frau mit Knieschmerzen

Wie hilft CBD gegen Knieschmerzen?

Die Therapien für Knieschmerzen sind je nach Ursache vielfältig. Gängige Medikationen bringen oft unerwünschte Nebenwirkungen mit sich. Das therapeutische Potenzial von CBD ist schon länger bekannt.


CBD entfaltet seine Wirkung in unserem Körper durch das Endocannabinoid-System (ECS), welches eng mit dem Nervensystem interagiert. Indem es an spezielle Rezeptoren bindet, greift CBD in zahlreiche physiologische Prozesse ein, die für Schmerz und Entzündungen relevant sind.


CDB wirkt auf mehreren Ebenen:

Immunmodulierend / entzündungshemmend:

Durch Modulation der Immunantwort reduziert CBD die Überaktivität des Immunsystems und kann so entzündliche Prozesse im Kniegelenk reduzieren.

Schmerzlindernd:

Durch das Andocken an spezifische Rezeptoren wie CB1 und CB2 wirkt CBD schmerzlindernd und entzündungshemmend.¹ ²

Positiv auf das Schmerzgedächtnis:

Ein durch länger andauernde Schmerzen aktiviertes Schmerzgedächtnis reagiert auf kleinste Missempfindungen mit einer starken Schmerzantwort. CBD kann diesen Kreislauf unterbrechen.

Schlaffördernd:

Erholsamer Schlaf ist für normales Schmerzempfinden und für die Wundheilung wesentlich.³ CBD kann tiefenentspannend und schlaffördernd wirken.

CBD gegen Knieschmerzen: Die Studienlage

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf eine positive Auswirkung von CBD bei Gelenkschmerzen hin.


Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2017 deutete darauf hin, dass Cannabis eine mögliche Behandlungsoption für Gelenkschmerzen sein könnte.⁴


In einer Zellkulturstudie (2020) zeigte CBD eine anti-arthritische bzw. antientzündliche Wirkung auf Synovialfibroblasten.⁵


Ein Review (2021) über vorklinische Daten wies auf eine potenzielle schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung von CBD hin.⁶


Die topische Cannabidiolbehandlung in einer klinischen Studie (2022) erwirkte signifikante Beschwerdeverbesserungen (Schmerzen, Bewegungseinschränkungen) bei Patienten mit Daumengrundgelenksarthritis.⁷


In einer weiteren Studie (2022) führte die CBD-Einnahme (25–75 mg/Tag) zu einer Verringerung der Arthritis-Symptome sowie der nötigen Medikation.⁸


Eine systematische Literaturrecherche (2023) zeigte auf, dass eine CBD-Supplementation eine vielversprechende therapeutische Ergänzung zur Schmerzminderung und Verbesserung der Lebensqualität der Rheuma-Patienten sein kann.⁹

Anwendung von CBD bei Knieschmerzen und Gelenkproblemen

Für die Anwendung von CBD bei Gelenkschmerzen stehen verschiedene Darreichungsformen zur Verfügung.

Äußere Anwendung

Besonders beliebt für die äußere Anwendung sind CBD-Öle und -Salben. Da die Bioverfügbarkeit topisch applizierter Öle eher gering und Nebenwirkungen selten sind, können auch höher dosierte Produkte wie Vollspektrum CBD-Öl 25 % oder Vollspektrum CBD-Öl 30 % gewählt werden.


Anwendung: CBD-Öle und -Salben können ein- bis zweimal täglich auf die gewünschte Stelle gegeben werden. Bitte offene Wunden aussparen!

Innere Anwendung

Du möchtest mehr? Soll die Wirkung von CBD über die lokale Symptomlinderung hinausgehen, kann ein orales Präparat vorteilhaft sein. Oral aufgenommenes CBD-Öl gelangt schnell in den Blutkreislauf und entfaltet seine Wirkung im ganzen Körper – auch im Knie. Bist du CBD-Einsteiger, ist anfangs ein Produkt mit niedrigerer CBD-Dosis ratsam wie beispielsweise das Vollspektrum CBD-Öl 10 %. Später sowie bei guter Verträglichkeit kannst du dann auch auf höher dosierte Präparate zurückgreifen.


Anwendung: Ein paar Tropfen des CBD-Öls deiner Wahl ein- bis dreimal täglich unter die Zunge geben und dort für circa 60 Sekunden halten. So gewährleistest du eine optimale Absorption. Die Dosierung kann schrittweise erhöht bzw. angepasst werden.

*Tipp
Zur Regeneration nach dem Sport empfehlen wir dir das CBD Sportöl 10 %. Durch seine spezielle Rezeptur wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend und entspannend.

*Tipp
Mit dem CBD Schlaföl mit Melatonin und Kamille sorgst du für noch erholsamere Nächte und eine bessere Regeneration.

*Kombinierte Anwendung
Um eine stärkere Wirkung zu erzielen, kannst du CBD Produkte sowohl äußerlich als auch innerlich anwenden. Diese ganzheitliche Herangehensweise bringt deine Lebensqualität noch schneller zurück.

Meinungen unserer Kunden:

„Ich bin ein 42-jähriger Sportler, der mit leichter Arthrose und Innenbänderproblemen am Knie sowie erhöhtem Blutdruck zu kämpfen hat. Durch die Einnahme von täglich 3x 3 Tropfen CBD-Öl (5%) bin ich inzwischen schmerzfrei! Die Entzündungen sind definitv zurückgegangen und sportliche Belastungen verursachen keine Probleme mehr.“

A. Schramm, 26. Juli 2021

„Ausgezeichneter Service und hervorragende Produkte, meinem Knie geht es nach täglicher Behandlung mit dem CBD Öl schon viel besser!“

Walter S., 13. Mai 2021

Weitere Tipps im Umgang mit Knieschmerzen

Neben der Anwendung von CBD bei Knieschmerzen können auch folgenden Maßnahmen hilfreich sein:


  • Gewichtsreduktion: Übermäßiges Körpergewicht kann das sensible Kniegelenk nachhaltig schädigen. Eine Ernährungsberatung kann dir dabei helfen, überschüssige Pfunde loszuwerden.

  • Regelmäßige Bewegung: Regelmäßige körperliche Betätigung hält dich fit und stärkt Sehnen, Bänder und Muskulatur. So werden die Gelenke stabilisiert und der Knorpel entlastet.

  • Psychologische Unterstützung: Gerade bei länger anhaltenden Schmerzen sind oft Tipps fürs mentale Schmerzmanagement hilfreich.

Fazit

Dank seiner entzündungshemmenden, immunregulierenden und schmerzlindernden Eigenschaften kann CBD Gelenkschmerzen lindern. CBD-Produkte können topisch, oral oder kombiniert zum Einsatz kommen und sind eine sanfte, nicht-psychoaktive Therapiemöglichkeit. Auch wenn die Anwendung von CBD gegen Knieschmerzen keine ärztlich angeordnete (Schmerz-)Therapie ersetzen kann, kann sie durchaus eine unterstützende Maßnahme für mehr Wohlbefinden sein.

Quellen und Studien

1. M. Schrimpf, G. Liegl, M. Boeckle, A. Leitner, P. Geisler, C. Pieh: The effect of sleep deprivation on pain perception in healthy subjects: a meta-analysis. In: Sleep Medicine. Band 16, Nummer 11, 2015, S. 1313–1320, ISSN 1389-9457. https://doi.org/10.1016/j.sleep.2015.07.022


2. N. Clayton, F.H. Marshall, C. Bountra, C.T. O'Shaughnessy: CB1 and CB2 cannabinoid receptors are implicated in inflammatory pain. In: Pain. Band 96, Nummer 3, 2002, S. 253–260, ISSN 0304-3959. https://doi.org/10.1016/S0304-3959(01)00454-7.


3. R. Likar, M. Köstenberger, G. Nahler: Cannabidiol bei Tumorerkrankungen. In: Schmerz. Band 34, 2020, S. 117–122. https://doi.org/10.1007/s00482-019-00438-9.


4. R.J. Miller, R.E. Miller: Is cannabis an effective treatment for joint pain? In: Clinical and Experimental Rheumatology. Band 35 Suppl 107(5), 2017, S. 59–67. PMID: 28967368.


5. T. Lowin, R. Tingting, J. Zurmahr, T. Classen, M. Schneider, G. Pongratz: Cannabidiol (CBD): a killer for inflammatory rheumatoid arthritis synovial fibroblasts. In: Cell Death and Disease. Band 11, Nummer 8, 2020, S. 714. doi: 10.1038/s41419-020-02892-1. PMID: 32873774; PMCID: PMC7463000.


6. D.P. Finn, S. Haroutounian, A.G. Hohmann, E. Krane, N. Soliman, A.S.C. Rice: Cannabinoids, the endocannabinoid system, and pain: a review of preclinical studies. In: Pain. Band 162 Suppl 1, 2021, S. S5–S25. doi:10.1097/j.pain.0000000000002268. PMID: 33729211; PMCID: PMC8819673.


7. J.T. Heineman, G.L. Forster, K.L. Stephens, P.S. Cottler, M.P. Timko, B.R. DeGeorge Jr.: A Randomized Controlled Trial of Topical Cannabidiol for the Treatment of Thumb Basal Joint Arthritis. In: Journal of Hand Surgery American. Band 47, Nummer 7, 2022, S. 611–620. doi: 10.1016/j.jhsa.2022.03.002. PMID: 35637038.


8. N. Frane, E. Stapleton, C. Iturriaga, M. Ganz, V. Rasquinha, R. Duarte: Cannabidiol as a treatment for arthritis and joint pain: an exploratory cross-sectional study. In: Journal of Cannabis Research. Band 4, Nummer 1, 2022, S. 47. doi: 10.1186/s42238-022-00154-9. PMID: 35999581; PMCID: PMC9400326.


9. P. Hoermann: Die Effekte einer Cannabidiol(CBD)–Supplementation auf entzündlich-rheumatische Erkrankungen bei Erwachsenen mit besonderem Augenmerk auf die rheumatoide Arthritis. Systematische Literaturrecherche. HAW Hamburg, 2023. Verfügbar unter: https://reposit.haw-hamburg.de/bitstream/20.500.12738/14805/1/BA_Cannnabidiol.pdf.