Diese Seite unterstützt deinen Browser nur begrenzt. Wir empfehlen dir, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

Kaufe vier Produkte und erhalte 24% Rabatt!

CBD vs. THC – Wo liegt der Unterschied?

Zwei Hanfblätter

In der vielfältigen Welt der Cannabinoide stehen Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) im Mittelpunkt der öffentlichen und wissenschaftlichen Aufmerksamkeit. Beide Substanzen, gewonnen aus der Cannabis-Pflanze, haben signifikante, aber unterschiedliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Während CBD für seine therapeutischen Vorteile ohne berauschende Wirkung bekannt ist, ist THC für seine psychoaktiven Effekte berühmt. Dieser Artikel erkundet die Nuancen von CBD und THC, ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede, und bietet einen tiefgreifenden Einblick in ihre Wirkungen, rechtliche Einordnung und potenziellen gesundheitlichen Nutzen. 

CBD im Überblick

CBD ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das in den letzten Jahren aufgrund seiner vielfältigen gesundheitlichen Vorteile zunehmend Beachtung gefunden hat. Es interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS), welches eine zentrale Rolle in der Regulierung von Schlaf, Stimmung, Schmerz und Immunfunktionen spielt. CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen, die sich durch einen hohen CBD-Gehalt und einen minimalen THC-Gehalt auszeichnet. Die Popularität von CBD ist auf seine entzündungshemmenden, schmerzlindernden und angstlösenden Eigenschaften zurückzuführen, die es zu einer attraktiven Option für Personen machen, die nach natürlichen Behandlungsalternativen suchen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat CBD als sicher eingestuft, was seine globale Akzeptanz verstärkt.¹

THC im Überblick

THC ist das psychoaktive Cannabinoid in der Cannabis-Pflanze, das für den "High"-Zustand verantwortlich ist, den viele Nutzer von Marihuana suchen. Es bindet direkt an die CB1-Rezeptoren im Gehirn, was zu Veränderungen in Stimmung, Wahrnehmung und Verhalten führt.² THC ist nicht nur für seine berauschenden Effekte bekannt, sondern auch für seine medizinischen Anwendungen, einschließlich Schmerzlinderung, Appetitanregung und Reduktion von Übelkeit. Trotz seiner potenziellen Vorteile ist THC in vielen Ländern aufgrund seiner psychoaktiven Eigenschaften rechtlich eingeschränkt.

CBD vs. THC - Gemeinsamkeiten & Unterschiede

Gemeinsamkeiten

  • Herkunft: Sowohl CBD als auch THC sind natürlich vorkommende Cannabinoide der Cannabis-Pflanze.
  • Interaktion mit dem ECS: Beide Cannabinoide interagieren mit dem Endocannabinoid-System, wenn auch auf unterschiedliche Weise.
  • Medizinischer Nutzen: CBD und THC bieten ein breites Spektrum an potenziellen medizinischen Anwendungen.

Unterschiede

  • Wirkung auf den Körper: CBD ist nicht-psychoaktiv und beeinflusst das ECS, um einen ausgleichenden Effekt zu fördern, ohne das Bewusstsein oder die Wahrnehmung zu verändern.³ THC hingegen bindet direkt an die CB1-Rezeptoren im Gehirn, was psychoaktive Effekte auslöst, die von Euphorie bis zu Angst reichen können.

  • Effekte: CBD wird für seine beruhigenden, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften geschätzt. Es hat Potenzial bei der Behandlung einer Vielzahl von Zuständen, darunter Angstzustände, chronische Schmerzen und Epilepsie. THC ist bekannt für seine schmerzlindernden und appetitanregenden Effekte sowie für die Fähigkeit, Übelkeit zu reduzieren.

  • Verwendung und Einnahme: CBD ist in einer Vielzahl von Formen erhältlich, darunter Öle, Kapseln, Gummibärchen und topische Mittel. THC-reiche Produkte sind ebenfalls vielfältig, einschließlich Blüten, Öle, Esswaren und Konzentrate. Die Wahl des Produkts und die Dosierung hängen stark von den individuellen Bedürfnissen und der gewünschten Wirkung ab.

  • Dosierung: Die Dosierung von CBD und THC kann stark variieren und hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Art der Anwendung, der individuellen Toleranz und dem gewünschten Effekt. CBD wird oft in höheren Dosen verabreicht, da es keine psychoaktiven Effekte hat und gut verträglich ist. Die Dosierung von THC muss sorgfältig angepasst werden, um unerwünschte psychoaktive Reaktionen zu vermeiden.

  • Rechtliche Lage: Die rechtliche Lage von CBD und THC variiert weltweit erheblich. CBD ist in vielen Ländern legal, sofern es aus Hanf gewonnen wird und einen THC-Gehalt von weniger als 0,2% bis 0,3% hat. THC hingegen ist in vielen Ländern illegal oder nur unter strengen Auflagen für den medizinischen Gebrauch erlaubt.

  • Sicherheitsprofil: CBD gilt allgemein als sicher und gut verträglich, auch bei langfristiger Anwendung. Die häufigsten Nebenwirkungen sind mild und umfassen Müdigkeit, Durchfall und Veränderungen des Appetits oder des Gewichts. THC kann bei einigen Personen zu unerwünschten Effekten führen, einschließlich Angst, Paranoia und einem erhöhten Risiko für psychische Störungen bei langfristigem Gebrauch.

  • Chemische Struktur: Trotz ihrer ähnlichen chemischen Strukturen unterscheiden sich CBD und THC in einem entscheidenden Punkt: der Anordnung eines einzelnen Atoms, was zu ihren unterschiedlichen psychoaktiven Eigenschaften führt. Diese geringfügige strukturelle Differenz hat weitreichende Auswirkungen auf die Art und Weise, wie jedes Cannabinoid den Körper beeinflusst.
    • Chemische Formel CBD: C21H30O2
    • Chemische Formel THC: C₂₁H₃₀O₂

 

CBD vs. THC Chemische Struktur

Vorteile & Nachteile der beiden Cannabinoide

CBD bietet den Vorteil, eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen ohne die psychoaktiven Effekte von THC zu bieten. Es ist eine attraktive Option für Personen, die nach natürlichen Behandlungsmöglichkeiten suchen. THC bietet starke schmerzlindernde Effekte, hat aber den Nachteil, dass es psychoaktive Reaktionen hervorrufen und in vielen Ländern rechtlichen Beschränkungen unterliegen kann.

Cannabis, Hanf, Marihuana: Unterscheidung und Regulierung von CBD- und THC-Gehalten

Die Begriffe Cannabis, Hanf und Marihuana werden oft synonym verwendet, bezeichnen aber unterschiedliche Aspekte und Sorten der Cannabis-Pflanze, insbesondere in Bezug auf ihre chemischen Zusammensetzungen und Verwendungszwecke. Diese Unterscheidung ist entscheidend für das Verständnis der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der medizinischen und kommerziellen Nutzung der Pflanze.

Cannabis ist der wissenschaftliche Name der Pflanzengattung, die sowohl Hanf als auch Marihuana umfasst. Die Unterscheidung zwischen Hanf und Marihuana basiert hauptsächlich auf dem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), dem psychoaktiven Cannabinoid, das in der Pflanze vorkommt.

Hanf bezeichnet Cannabis-Sorten, die einen sehr niedrigen THC-Gehalt haben – typischerweise weniger als 0,3% auf Trockengewichtsbasis. Aufgrund dieses niedrigen THC-Gehalts hat Hanf keine psychoaktiven Wirkungen. Hanf wird kommerziell für eine Vielzahl von Produkten angebaut, darunter CBD-Öle, Textilien, Baustoffe und Nahrungsmittel. Die Kultivierung von Hanf ist in vielen Ländern legal, da er nicht zu Rauschzwecken verwendet wird, sondern vielmehr wegen seines hohen CBD-Gehalts und anderer wertvoller Inhaltsstoffe geschätzt wird.

Marihuana hingegen bezieht sich auf Cannabis-Sorten, die einen höheren THC-Gehalt aufweisen und daher psychoaktive Effekte haben. Marihuana wird sowohl für medizinische als auch für Freizeitzwecke genutzt. Die rechtliche Behandlung von Marihuana variiert stark von Land zu Land, wobei einige Länder den medizinischen Gebrauch erlauben, während andere auch den Freizeitkonsum legalisiert haben.

Die Regulierung von CBD- und THC-Gehalten erfolgt durch gezielte Züchtung und Auswahl spezifischer Cannabis-Sorten sowie durch Anbaumethoden, die den Gehalt dieser Cannabinoide beeinflussen können. Fortschritte in der Genetik und Botanik haben es ermöglicht, Pflanzen zu entwickeln, die reich an CBD sind, aber nur minimale oder gar keine Mengen an THC produzieren. Diese Sorten sind besonders für die Produktion von CBD-Produkten geeignet, die keine psychoaktiven Effekte haben.

Exkurs: Hexahydrocannabinol (HHC)

HHC ist ein relativ unbekanntes Cannabinoid, das natürlicherweise in der Cannabis-Pflanze vorkommt, aber auch synthetisch hergestellt werden kann. Die Struktur von HHC ähnelt der von THC, jedoch mit einigen Unterschieden in der chemischen Zusammensetzung, die es von THC unterscheidbar machen. HHC ist für seine potenziell psychoaktiven Eigenschaften bekannt, obwohl es weniger erforscht ist und seine Wirkungen auf den menschlichen Körper noch nicht vollständig verstanden sind.

Die Entdeckung und Erforschung von HHC unterstreicht die Komplexität der Cannabis-Pflanze und das enorme Potenzial, das in ihren zahlreichen Cannabinoiden verborgen liegt. Wissenschaftler arbeiten kontinuierlich daran, die Eigenschaften, medizinischen Vorteile und möglichen Anwendungen von weniger bekannten Cannabinoiden wie HHC zu erforschen. Diese Forschung könnte zu neuen therapeutischen Anwendungen führen und das Spektrum der verfügbaren Cannabis-basierten Produkte erweitern.

Die Untersuchung von Cannabinoiden wie HHC trägt dazu bei, unser Verständnis der Cannabis-Pflanze zu vertiefen und könnte zukünftig zur Entwicklung neuer medizinischer Behandlungen und Therapien beitragen. Während die Forschung in diesem Bereich fortschreitet, wird die Bedeutung einer umfassenden wissenschaftlichen Erkundung aller Cannabinoide immer deutlicher, um das volle Potenzial der Cannabis-Pflanze für medizinische, wissenschaftliche und industrielle Anwendungen zu erschließen.

Fazit

CBD und THC sind zwei faszinierende Cannabinoide mit einzigartigen Eigenschaften und einem breiten Spektrum an potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. Während CBD Produkte für ihre nicht-psychoaktiven Effekte und ihr günstiges Sicherheitsprofil geschätzt werden, bieten THC Produkte potente therapeutische Effekte, die jedoch von psychoaktiven Eigenschaften begleitet werden. Die Wahl zwischen CBD und THC – oder die Entscheidung, beide in Kombination zu verwenden – hängt von den individuellen Bedürfnissen, gesundheitlichen Zielen und rechtlichen Überlegungen ab. Während die Forschung weiter voranschreitet, wird unser Verständnis dieser komplexen Cannabinoide und ihrer Rolle in der Medizin und im täglichen Leben weiter vertieft werden.

 

Quellen und Studien

¹ WHO. Cannabidiol (CBD). Critical Review Report. Download vom 23. Januar 2024. [Quelle]

² Hahn, M., Hefner, G., Roll, S. (2019). Cannabiskonsum mit Folgen. Deutsche Apotheker Zeitung. 2019, Nr. 8, S. 46. Download vom 23. Januar 2024. [Quelle]

³ Larsen, C. & Shahinas, J. (2020). Dosage, Efficacy and Safety of Cannabidiol Administration in Adults: A Systematic Review of Human Trials. J Clin Med Res. 12 (3). S. 129-141. Download vom 23. Januar 2024. [Quelle]

 

Medizinischer Haftungsausschluss