Diese Seite unterstützt deinen Browser nur begrenzt. Wir empfehlen dir, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

CBD bei Arthrose - Mit Cannabidiol gegen Gelenkschmerzen?

Frau mit Arthrose

Arthrose gilt als eine der häufigsten Gelenkerkrankungen in Industrienationen und äußert sich als eine schmerzhafte, verschleißbedingte Erkrankung der Gelenke. Trotz intensiver Forschung gibt es bis heute keine Heilung für Arthrose, wodurch die Linderung der Symptome im Vordergrund steht.

Suchst du eine natürliche Behandlungsmethode, um deine Arhtrose-Beschwerden zu lindern?

Neue Studien zeigen, dass der tägliche Bedarf an Opioiden durch die Verwendung von Cannabinoiden wie CBD reduziert werden konnte.¹ Erfahre hier mehr darüber, wie CBD dich als natürliche Alternative zu herkömmlichen Heilmitteln bei Arthrose unterstützen kann.

Was ist Arthrose?

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die durch den Verschleiß des Gelenkknorpels gekennzeichnet ist. Durch den Knorpelverschleiß können Entzündungen auftreten, die die Symptome der Krankheit weiter verschlimmern. Arthrose ist eine der häufigsten Ursachen für Gelenkschmerzen, insbesondere bei älteren Menschen.

Abgrenzung zu Arthritis

Arthrose und Arthritis sind beides Erkrankungen der Gelenke und werden oft wegen ähnlicher Symptome wie Gelenkschmerzen und Steifheit verwechselt. Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung, die verschiedene Ursachen wie Autoimmunreaktionen haben kann und Menschen aller Altersgruppen betrifft. Arthrose hingegen betrifft eher ältere Menschen und ist eine degenerative Erkrankung, die durch den Verschleiß des Gelenkknorpels gekennzeichnet ist. In der Alltagssprache wird "Arthritis" manchmal irrtümlich als allgemeiner Begriff für Gelenkerkrankungen verwendet, doch medizinisch gesehen steht Arthritis für entzündliche und Arthrose für degenerative Gelenkerkrankungen. Eine genaue Diagnose ist entscheidend, da beide Erkrankungen unterschiedliche Behandlungsansätze erfordern.

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Arthrose

Ursachen

  • Alterungsprozess: Natürlicher Verschleiß der Gelenke mit zunehmendem Alter.
  • Übergewicht: Zusätzliche Belastung der Gelenke, insbesondere der Knie- und Hüftgelenke.
  • Verletzungen: Frühere Gelenkverletzungen können zur Entwicklung von Arthrose beitragen.
  • Genetik: Eine familiäre Veranlagung kann das Risiko erhöhen.
  • Übermäßige Belastung: Langjährige, schwere körperliche Arbeit oder Hochleistungssport.
  • Andere Erkrankungen: Rheumatoide Arthritis und andere Stoffwechselerkrankungen können Arthrose begünstigen.

Symptome

  • Gelenkschmerzen: Besonders nach längerer Belastung oder am Ende des Tages.
  • Steifheit: Oft nach Ruhephasen, z.B. morgens.
  • Bewegungseinschränkung: Eingeschränkte Beweglichkeit des betroffenen Gelenks.
  • Gelenkschwellung: Durch Entzündungsreaktionen im Gelenk.
  • Knacken oder Reiben: Geräusche bei Gelenkbewegungen.
  • Deformität: Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Verformungen des Gelenks kommen.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Symptome von Arthrose zu behandeln.

  • Nicht Medikamentöse Möglichkeiten:
    • Physiotherapie: Verbesserung der Beweglichkeit und Stärkung der Muskulatur.
    • Gewichtsmanagement: Reduzierung der Belastung der Gelenke.
    • Lebensstiländerungen: Regelmäßige, gelenkschonende Bewegung.
    • Orthopädische Hilfsmittel: Bandagen, Schienen oder spezielle Schuhe.
  • Medikamentöse Möglichkeiten:
    • Schmerzmittel: NSAIDs, Paracetamol; bei stärkeren Schmerzen ggf. Opiate.
    • Hyaluronsäure-Injektionen: Verbesserung der Gelenkschmierung.
    • Cortison-Injektionen: Bei starker Entzündung.
  • Operative Eingriffe:
    • In fortgeschrittenen Fällen, wie Gelenkersatzoperationen (z.B. Knie- oder Hüftprothesen).
  • Alternative Therapien:
    • Unter anderem Einsatz von Akupunktur, Yoga, Hydrotherapie oder CBD.

Die Wahl der richtigen Behandlungsmöglichkeiten hängt vom Schweregrad der Arthrose, den individuellen Symptomen und den allgemeinen Gesundheitsbedingungen des Patienten ab. Ein ganzheitlicher Ansatz, der verschiedene Maßnahmen kombiniert, wird oft als der effektivste Weg zur Behandlung von Arthrose betrachtet.²

Was ist CBD?

CBD, kurz für Cannabidiol, ist eine chemische Verbindung aus der Cannabispflanze. Im Gegensatz zu THC, einer anderen Substanz der Cannabispflanze, ist CBD nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass CBD kein "high-Gefühl” erzeugt.

CBD wird für seine therapeutischen Eigenschaften geschätzt und kann bei einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen hilfreich sein: Darunter Angstzustände, Schlaflosigkeit und chronische Schmerzen. CBD kann Arthrose-Patienten unterstützen, da die Substanz entzündungshemmend wirkt und sowohl direkt als auch indirekt Schmerzen lindern kann.

CBD ist in verschiedenen Formen erhältlich - darunter Öle, Kapseln, Cremes und Esswaren. Somit ist CBD eine vielseitige Option für Menschen, die alternative oder ergänzende Behandlungen zu traditionellen Schmerzmitteln suchen.

Wie kann CBD bei Arthrose helfen?

Wirkungsweise & Vorteile von CBD gegen Arthrose

Leider kann auch CBD keine Arthrose heilen. CBD kann Arthrose-Symptome aber zumindest lindern und das generelle physische und psychische Wohlbefinden von Arthrose-Patienten verbessern, wodurch die Krankheit insgesamt besser zu verkraften ist. 

Grund hierfür ist die Interaktion von CBD mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS). Das ECS ist ein komplexes Kommunikationssystem zwischen Körper und Gehirn. Es spielt eine wichtige Rolle in der Regulierung verschiedener Körperfunktionen und Prozesse, darunter Schmerzempfinden, Stimmung und Schlaf. Das ECS kommt im Gehirn und Nervensystem aller Säugetierarten vor und ermöglicht die Interaktion von Cannabinoiden wie CBD mit dem Körper. Diese Interaktion kann helfen, das Gleichgewicht im Körper zu erhalten oder wiederherzustellen, was bei der Behandlung von Arthrose nützlich sein kann.

Hier sind einige Aspekte, wie CBD bei Arthrose helfen kann:

  • Schmerzlinderung: CBD kann bei der Schmerzbehandlung helfen, indem es auf verschiedene Weise mit dem Schmerzleitungssystem im Körper interagiert. Es beeinflusst die Aktivität von Rezeptoren, die an der Schmerzwahrnehmung beteiligt sind, und reduziert so das Schmerzempfinden. In einer Studie mit 40 Patienten, die an chronischen Arthroseschmerzen litten, wurde festgestellt, dass der tägliche Bedarf an Opioiden durch die Verwendung von Cannabinoiden reduziert werden konnte.¹
  • Verbesserung der Schlafqualität und Reduzierung von Stress: Arthrosepatienten leiden oft unter Schlafproblemen und Stress, was die Symptome der Erkrankung verschlimmern kann. CBD kann beruhigende Effekte haben, die den Schlaf verbessern und Stress abbauen. Ein besserer Schlaf und reduzierter Stress können zu einer generellen Verbesserung des Wohlbefindens beitragen. Auf diese Weise kann indirekt auch das Schmerzempfinden beeinflusst werden.³
  • Entzündungshemmung: Im Krankheitsverlauf von Arthrose können zusätzlich zum Knorpelverschleiß auch Entzündungen auftreten. CBD hat entzündungshemmende Eigenschaften gezeigt, indem es die Produktion von entzündungsfördernden Zytokinen hemmt und die Aktivität von Immunzellen moduliert. Diese entzündungshemmende Wirkung kann dazu beitragen, die Symptome von Arthrose zu lindern.
  • Geringeres Risiko für Abhängigkeit: Im Gegensatz zu herkömmlichen Schmerzmitteln, insbesondere Opioiden, hat CBD ein geringeres Risiko für Abhängigkeit oder schwerwiegende Nebenwirkungen. Dies macht es zu einer potenziell sichereren Alternative für Menschen, die Langzeitbehandlungen für chronische Erkrankungen wie Arthrose benötigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Forschung zu CBD noch im Gange ist und weitere Studien benötigt werden, um dessen Wirksamkeit vollständig zu verstehen. Außerdem reagieren Menschen unterschiedlich auf CBD: Was bei einigen wirkt, muss nicht unbedingt bei anderen wirken. Das muss jeder individuell für sich selbst herausfinden. Bei bestehenden Gesundheitsproblemen oder in Kombination mit anderen Medikamenten sollte sicherheitshalber ein Arzt hinzugezogen werden.

Anwendung von CBD gegen Arthrose

Um von den oben beschriebenen Wirkungsweisen von CBD zu profitieren, stehen dir verschiedene CBD-Produkte bzw. Anwendungsmethoden zur Verfügung:

  • CBD zur oralen Einnahme: CBD-Produkte wie Öle oder Kapseln wirken harmonisierend auf das Endocannabinoid-System des Körpers und können so dein körperliches und mentales Wohlbefinden insgesamt verbessern. 
  • CBD zur lokalen Anwendung: Für die direkte Anwendung auf den Gelenken gibt es CBD-Gels. Besonders beliebt sind kühlende Gels mit CBD, die entzündungshemmende und abschwellende Wirkungen haben. Aber auch wärmende Gels mit CBD können sinnvoll sein. Hierauf kommt es an:
    • CBD-Kältegel: Kältetherapien sind besonders effektiv bei der Linderung von akuten Entzündungen und Schwellungen. Wenn deine Arthroseschmerzen von Entzündungen und Schwellungen begleitet werden, könnte ein CBD-Kältegel eine gute Wahl sein. Die Kälte kann helfen, Entzündungen zu reduzieren und ein Gefühl der Erleichterung zu verschaffen.

    • CBD-Wärmegel: Wärmetherapien sind hilfreich, um die Durchblutung zu fördern, Muskeln zu entspannen und Steifheit in den Gelenken zu lindern. Wenn du hauptsächlich Steifheit und Muskelschmerzen erlebst, könnte ein CBD-Wärmegel nützlich sein. Die Wärme kann helfen, die Gelenke geschmeidig zu halten und die Beweglichkeit zu verbessern.

Es ist auch möglich, beide Produkte abwechselnd zu verwenden, je nachdem, welche Symptome gerade im Vordergrund stehen. Es ist jedoch immer ratsam, solche Behandlungen mit einem Arzt oder Physiotherapeuten zu besprechen, um sicherzustellen, dass sie für deine spezifische Situation geeignet sind.

Weitere Tipps im Umgang mit Arthrose

Auch wenn CBD dir bei deinem Umgang mit Arthrose helfen kann, solltest du weitere Dinge beachten, um Arthrose vorzubeugen bzw. den Verlauf der Erkrankung zu verlangsamen. Folgende Aspekte spielen hierbei eine wesentliche Rolle:

  • Gesundheitsbewusste Ernährung: Übergewicht ist ein wesentlicher Risikofaktor für Arthrose, da es zu einer stärkeren Belastung der Gelenke führt. Eine nährstoffreiche und ausgewogene Ernährung kann helfen, das Körpergewicht zu reduzieren und somit die Belastung der Gelenke zu verringern. Zusätzlich können bestimmte Nahrungsmittel, wie z.B. Kurkuma mit seinem Wirkstoff Curcumin, positive Effekte auf Gelenkbeschwerden haben.

  • Aktiver Lebensstil und geeignete Bewegung: Regelmäßige Bewegung trägt zur Stärkung der Muskulatur, Sehnen und Bänder bei, was wiederum eine stabilisierende Wirkung auf die Gelenke hat. Sportarten, die eine gleichmäßige Belastung der Gelenke fördern, sind besonders empfehlenswert. Hierzu zählen z.B. Radfahren, Schwimmen oder Yoga. Dagegen sollten Sportarten, die zu Stoßbelastungen führen oder einseitige Bewegungen erfordern, vermieden werden.

  • Gelenkschonende Maßnahmen im Alltag: Es ist wichtig, im Alltag, Beruf und beim Sport belastende Aktivitäten für die Gelenke zu minimieren. Orthopädische Hilfsmittel wie elastische Bandagen, spezielle Schuhsohlen oder Gehstützen können zur Entlastung der Gelenke beitragen. Entspannende Maßnahmen wie Massagen oder Wärme- und Kältetherapien können ebenfalls unterstützend wirken. Zudem ist es ratsam, auf das Tragen von hohen Absätzen zu verzichten, um die Gelenke zu schonen.

Fazit - Kann CBD bei Arthrose helfen?

CBD Produkte helfen bei Arthrose auf eine ganzheitliche Art und Weise: Es geht dabei nicht nur um die Linderung körperlicher Symptome wie Schmerzen und Entzündungen. CBD trägt ebenfalls positiv zu deinem Schlaf und deinem Umgang mit Stress bei. Ein erholsamer Schlaf verbessert nicht nur dein körperliches Wohlbefinden, sondern auch deine geistige Verfassung. Fühlst du dich körperlich besser, so steigt auch dein geistiges Wohlergehen, was wiederum zu einer positiveren Stimmungslage führt. Diese Verbesserung deiner Gesamtverfassung kann dann auch dein Schmerzempfinden positiv beeinflussen. Es entsteht somit ein positiver Kreislauf, in dem jede Verbesserung weitere positive Effekte nach sich zieht. CBD alleine wird für die Behandlung von Arthrose allerdings nicht ausreichen. Weitere Behandlungsformen und generelle Maßnahmen im Alltag werden erforderlich sein, um deine Symptome zu lindern. CBD kann dich hierbei aber ganzheitlich unterstützen und dein Leben mit der Krankheit erleichtern.

 

Quellen und Studien

¹ Renslo, B. et al. (2022). Medical Cannabis Use Reduces Opioid Prescriptions in Patients With Osteoarthritis. Download vom 31. Januar 2024, von [Quelle]

² Köller, M. Arthrose. Öffentliches Gesundheitsportal Österreich. Download vom 31. Januar 2024, von [Quelle]

³ Schrimpf, M. et al., (2015). The effect of sleep deprivation on pain perception in healthy subjects: a meta-analysis. Sleepmedicine. Download vom 31. Januar 2024, von [Quelle]

 

Medizinischer Haftungsausschluss

 

- Blog Artikel wurde aktualisiert am: 31. Januar 2024 -